Reşeba - The Dark Wind

2016

Spielfilm, 89 Min., Irak (KRG)/Deutschland/Katar

Buch: Mehmet Aktaş und Hussein Hassan

Regie: Hussein Hassan

Produktion: mîtosfilm

Cast: Rekesh Shabaz, Diman Zandi, Maryam Boobani

Gefördert durch: Duhok City, General Cultural Directorate of Bahdinan Region, Duhok Cinema Directorate,  Doha Film Institute, EZEF (Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit) – Brot für die Welt

 

Weltpremiere: Duhok International Film Festival (Opening film)

 

Festivals:
Busan International Film Festival (Closing film)
Stockholm International Film Festival (Impact Competition)
Kolkata International Film Festival (Cinema International)
Miami Filmfestival (Cinema 360º)
Belgrade International Film Festival - FEST (Competition)

 

Preise:

Grand Newcomer Award Mannheim-Heidelberg (Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg)
APSA Cultural Diversity Award (Asia Pacific Screen Awards)
Best Muhr Fiction Feature (Dubai International Film Festival)
FIPRECI Award (Dhaka International Film Festival)
High School Award und Audience Award als Bester Spielfilm (Vesoul International Film Festival)


Reşeba - The Dark Wind ist der erste Spielfilm, der den Genozid an den Eziden durch den sogenannten Islamischen Staat in der kurdischen Shingal-Region thematisiert:

Das junge ezidische Liebespaar - Reko und Pero - wird getrennt, als der sogenannte Islamische Staat ihr Dorf in der Shingal-Region angreift. Die Terroristen morden sich durch die Dorfgemeinschaft und verkaufen die schöne Pero sowie weitere junge Mädchen auf dem Sklavenmarkt.

Doch Reko begibt sich auf die Suche nach seiner Verlobten und spürt sie schließlich in Syrien auf. Die beiden finden Schutz in einem Flüchtlingslager, in dem auch Peros und Rekos Familien untergebracht sind. Doch Peros Trauma sitzt tief und die traditionelle ezidische Gemeinschaft hat Schwierigkeiten das Schicksal der jungen Frau zu akzeptieren. Die Zukunft der jungen Liebe bleibt ungewiss.